Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe Innung Düren-Jülich

Ist Ihr Auto urlaubsfit?

Sie gehören zur Urlaubsreise wie Sand am Badestrand – Pannenfahrzeuge auf der Standspur.

Genervte Familien hinter der Leitplanke, geöffnete Motorhaben laden zum Mitraten nach der Ursache ein. Damit Ihre Reise nicht auf dem Pannenstreifen endet, sollten Sie diese Tipps beherzigen.

1. Reifendruck. Vor der Abfahrt die Reifen entsprechend der Beladung aufpumpen. Die genauen Werte stehen auf einem Aufkleber am Fahrzeug und in der Bedienungsanleitung. Wichtig: Reifen platzen nicht wegen zu hohem Druck, sondern wenn er zu gering ist. Dann walkt der Reifen stark, erwärmt sich immer mehr, bis der Gummi weich wird und zerreißt. Aber auch die Reifen selber sollten geprüft werden, ob Risse oder Fremdkörper vorhanden sind.

2. Kühlwasser. Eine der häufigsten Pannenursachen: zu wenig Wasser. Fehlt etwas, nicht nur nachfüllen, sondern auch nachsehen lassen, wo es geblieben sein könnte. Denn moderne Fahrzeuge und auch viele Hybridantriebe haben mehrere Kühlkreisläufe.

3. Motoröl. Der Stand muss stimmen, vor langen Autobahnfahrten sollte er an der Max-Markierung stehen. Ist bis zum nächsten Wechsel nur noch wenig Strecke übrig oder fällt der sogar in die Urlaubsreise, sollte man den Wechsel vorziehen. Empfehlenswert: Einen Liter zum Nachfüllen mitnehmen.

4. Batterie. Obwohl im Sommerhalbjahr erschwerte Startbedingungen wegen Kälte wegfallen, registriert der ADAC häufig defekte Batterien als Pannenursache. Wenn der Akku also schon etwas älter ist, vor dem Urlaub in der Werkstatt einen Test durchführen lassen.

5. Gute Sicht. Sind die Scheibenwischer noch okay oder schmieren sie schon? Ist die Scheibenwaschanlage mit einem Reiniger gegen Insektenschmutz befüllt? Sind die Scheiben auch von innen streifenfrei sauber? Diese Fragen sollten ebenfalls vor dem Start in den Urlaub positiv beantwortet werden. Wichtig auch das Gesehen werden: Sind alle Leuchten in Ordnung?

6. Bremsen. Bremsscheiben und -beläge sollten noch genügend Abstand zur Verschleißgrenze haben. Vor allem bei schneller Fahrt auf der Autobahn und im Gebirge nimmt die Abnutzung erheblich zu.

7. AdBlue. Viele moderne Diesel benutzen für optimale Abgasreinigung diese Harnstofflösung. Die wird normalerweise im Rahmen der Wartung nachgefüllt. Wenn die Restlaufzeit (wird im Bordcomputer angezeigt) aber zur Neige geht, sollte man AdBlue am besten vor der Urlaubsfahrt nachfüllen.

So vorbereitet, sollte die Fahrt in den Urlaub und wieder zurück problemlos verlaufen. Viele Kfz-Meisterbetriebe der Innungen bieten umfassende Urlaubs-Checks an. Damit ist man immer auf der sicheren Seite.

Quelle: www.kfzgewerbe.de
Bild: TimeStopper – stock.adobe.com

Teilen
Teilen
Twittern