Kreishandwerkerschaft Rureifel

VERSTEHEN | BÜNDELN | HANDELN

250 neue Meister im Handwerk

Feierliche Briefübergabe in Alsdorf – Infos, Applaus und gute Unterhaltung

 

Alsdorf. Die Handwerkskammer Aachen hat in der Stadthalle Alsdorf 250 neue Meister ausgezeichnet. In feierlicher Atmosphäre erhielten die Top-Fachkräfte ihre Briefe. Sie wurden vor 810 Gästen von Marco Herwartz, Arbeitgeber-Vizepräsident der Handwerkskammer, und von deren Hauptgeschäftsführer Peter Deckers überreicht. Jede Absolventin und jeder Absolvent wurden einzeln aufgerufen und erhielten vom Publikum ihren persönlichen Applaus.

 

Den hatten sich die neuen Meister redlich verdient. Denn sie haben in der Meisterprüfung ihr fachliches und theoretisches Können unter Beweis gestellt. Der Meisterbrief eröffnet ihnen viele berufliche Perspektiven. Darauf durften sie mit ihren Familien, Freunden und Kollegen nach dem offiziellen Programm natürlich anstoßen.

 

Gute Bedingungen

Die konjunkturelle Lage im Handwerk ist gut. Es läuft überall prächtig bis auf das Kfz-Handwerk, das unter den Folgen des Abgasskandals leidet und etwas weniger brummt als die anderen Gewerke. „Wir brauchen allerdings dringend mehr Fachkräfte“, betonte Herwartz im Gespräch mit Fernsehmoderator Ralf Raspe, der durch das Programm führte. Das Handwerk habe immer mehr Probleme, freie Lehrstellen zu besetzen. Aber wo nicht ausgebildet werde, könnten auch keine Nachwuchskräfte reifen. Der Vizepräsident der Kammer begrüßte die aktuellen Überlegungen, in einigen Gewerken die Meisterqualifikation wieder als Zulassungs­voraussetzung einzuführen. Die Abschaffung dieser in einigen Gewerken vor 15 Jahren habe zwar zu höheren Betriebszahlen geführt, gleichzeitig aber auch zu deutlich weniger Auszubildenden.

 

Welche beruflichen Möglichkeiten im Handwerk locken und was den Reiz einer Selbstständigkeit ausmacht, verdeutlichte Nadine Koss in einer Interviewrunde. Die Zahntechnikermeisterin hat 2018 den väterlichen Betrieb in Inden/Altdorf übernommen und es „bisher nicht bereut“. Ganz im Gegenteil: Sie ist froh, das Unternehmen weiterführen zu dürfen, auch wenn es natürlich einiges abverlangt. Nadine Koss, die schon als Kind immer im Betrieb mit dabei war, empfahl, sich für eine Gründung oder Übernahme genug Zeit zu nehmen und vorher erst einmal Berufserfahrung zu sammeln.

Im Übernahmeprozess wurde Nadine Koss von den Beratern der Handwerkskammer Aachen unterstützt. „Das war eine große Hilfe“, sagte die Zahntechnikermeisterin. So sei beispielsweise die gemeinsame Erstellung eines Businessplans hilfreich gewesen sowie viele andere Tipps, Auskünfte und Anregungen. Während für Nadine Koss gerade die administrativen Aufgaben der Selbstständigkeit eine beachtliche Hürde darstellen, appellierte Herwartz an alle Gründungs- oder Übernahmewilligen, das Thema Arbeitssicherheit ganz hoch aufzuhängen. Das sei einfach sehr wichtig.

 

Dass das vielschichtige Beratungsangebot der Kammer allen Handwerkern kostenlos zur Verfügung steht, betonte Nicole Tomys, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin der Kammer. „Wir beraten individuell, fair und neutral“, sagte sie und hob hervor, dass die Kammer verantwortungsbewusst beraten müsse, denn letztlich sollte das Vorhaben der Selbstständigkeit erfolgversprechend sein, damit es später nicht zu Schulden oder bei bestehenden Betrieben zu Verlusten von Arbeitsplätzen komme. Tomys sagte auch, dass eine Übernahme in der Familie erfahrungsgemäß leichter sei als wenn ein Externer den Betrieb weiterführe. Denn häufig sei das Loslassen des Lebenswerks für den Übergeber mit viel Emotion verbunden. „Da steckt ganz viel Herzblut drin und die Übergeber sehen in ihrem Betrieb einen großen Wert.“ In Einzelfällen erscheine die durch die Kammer vorgenommene professionelle Bewertung der Maschinen und des Betriebes den Übergebern als zu niedrig, treffe aber aufgrund der Fakten zu. „Da ist es wichtig, dass wir Ruhe in den Prozess bringen, neutral über Finanzfragen und Investitionen sprechen und zwischen den Parteien vermitteln“, so Tomys.

 

Zu den neuen Meistern gehörten auch in diesem Jahr wieder Bundeswehrsoldaten, die die Lehrgänge der Kammer besucht und die Qualifikation als Kraftfahrzeugtechniker erworben haben. Oberst Klaus-Dieter Cohrs, Kommandeur Ausbildungszentrum Technik Landsysteme und General der Heereslogistiktruppen Aachen, stellte im Gespräch mit Raspe den Wert der Kooperation mit der Kammer heraus. Die Bundeswehr sei bestrebt, ihren Absolventen die beste Ausbildung zukommen zu lassen. In diesem Punkt hätte sie mit der Handwerkskammer Aachen sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Teilnehmer würden sehr anwendungsorientiert fortgebildet.

 

Was bisher in ihrem beruflichen Leben geschah und wie es weitergehen soll, erzählten die drei Meisterpreisträger Peter Lütten, Tischlermeister aus Aachen, Levin Stenner, Elektrotechnikermeister aus Geilenkirchen, und Jonas Sitta, Installateur- und Heizungsbauermeister aus Schleiden. Sie hatten in der Meisterprüfung besonders gut abgeschnitten und erhielten neben einigen anderen Absolventen den Meisterpreis der Sparkasse. Mit der 21. Ausschüttung der Prämien unterstrich das Kreditinstitut, wie wichtig ihm die Förderung der Meister ist. Dieses Anliegen und die Bereitschaft, Selbstständigen bei ihrer Unternehmensplanung und -entwicklung kompetent zur Seite zu stehen, hob Holger Glück, Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Euskirchen, auf der Bühne hervor.

 

Der Preis der Sparkasse wird in zwei Kategorien vergeben: Meister, die die Meisterprüfung mit Ergebnissen abgeschlossen haen, die im Durchschnitt aller vier Prüfungsteile „besser als gut“ abgeschlossen haben, erhalten 2.500 Euro. In diesem Jahr durften sich darüber Lars Bruhn, Dachdeckermeister aus Aachen; Peter Lütten, Tischlermeister aus Aachen, Janin Nellessen, Friseurmeisterin aus Simmerath; Joachim Schmitz, Tischlermeister aus Aachen; Patrick Schmitz, Metallbauermeister aus Eschweiler; Levin Stenner, Elektrotechnikermeister aus Geilenkirchen, und Tamara Tappe, Zahntechnikermeisterin aus Aachen, freuen.

 

Folgende Absolventen mit der Durchschnittsnote „gut“ erhielten 1.000 Euro: Torbian W. Mertens, Kraftfahrzeugtechnikermeister aus Stolberg; Benedikt Schieren, Tischlermeister aus Geilenkirchen; Jonas Sitta, Installateur- und Heizungsbauer­meister aus Schleiden, und Tobias B. Sproll, Karosserie- und Fahrzeugbauermeister aus Heinsberg.

 

Für Unterhaltung sorgte bei der Meisterfeier der Kabarettist Fatih Çevikkolu, der satirisch, humorvoll und pointiert über Migration, Politik und Digitalisierung sprach. In seinem Beitrag unterschied er zwischen digitalen Eingeborenen, also der jungen Generation, und digitalen Migranten. Dabei erinnerte er an ein Gerät mit einer Schnur zur Wand, auf dem eine Wahlscheibe angebracht war. Diese „Frühzeit“-Telefone konnte man damals nicht mitnehmen, sie waren fest: „Deshalb auch Festnetz“, so der Comedian. Seinerzeit hätte niemand angerufen und gefragt: „Wo bist Du?“ Das wäre ja klar gewesen. Damals hätten die Telefone häufig einen Brokatüberzug gehabt, heute nenne man das Handyhülle. Und außerdem gebe es heute draußen häufiger Zugang zum Netz als zu Toiletten.

 

Der Kabarettist betonte, dass ein Mensch keine Maschine sei, und ihn in Solidarität, Empathie und Kreativität auszeichnen. „Maschinen kennen keinen Humor“, so Çevikkolu. Dieser sei aber in einer Gesellschaft sehr wichtig. Darum pflegt er ihn wohl.

 

Kreis Düren

Dachdecker
Uwe Gutjahr, Jülich; Dominik Hauch, Aldenhoven; Cemil Klibisch, Kreuzau; Sven Orgeich, Düren; Justin Schuhl, Nörvenich.

 

Elektrotechniker

Sebastian Bachem, Vettweiß; Mario Becker, Vettweiß; David Böhr, Merzenich; Christina Denesiuk, Nörvenich; René Jungherz, Kreuzau; Kevin Mann, Merzenich; Christof Szromek, Düren.

 

Feinwerkmechaniker

Tamara Leuchtenberg, Nörvenich.

 

Friseur

Michelle Abels, Niederzier; Shanice Carracedo, Jülich; Soraya J. Fischer, Langerwehe; Antonia Jungherz, Inden; Sandra Leuchtenberg, Düren; Gina Müller, Niederzier; Barbara Özdemir, Aldenhoven; Vanessa Scharrenberg, Linnich.

 

Installateur und Heizungsbauer

Roman Adams, Heimbach; Julian Becker, Düren; Oleg Bergen, Düren; Manuel Dittrich, Düren; Dennis Frigault, Niederzier; Yannick Golzheim, Düren; René Schonen, Düren; Sascha Stockmann, Nideggen.

 

Kraftfahrzeugtechniker

Bastian Bergmann, Düren; Christopher Blatzheim, Niederzier; Nikolaj Käthler, Kreuzau; Clemens K. O. Kirsch, Niederzier; Patrick Knabe, Kreuzau; Markus Lehmann, Nörvenich; Fedor Meylahn, Kreuzau; Kevin Schmitz, Düren; Jochen Schüsseler, Jülich; Tim Töpfer, Titz; Andreas Treubig, Düren; Simon Voiß, Jülich.

 

Maler und Lackierer

Maximilian Hamm, Aldenhoven.

 

Metallbauer

Jan-Marc Bongard, Heimbach; Thomas Breuer, Vettweiß; Damir Krulja, Titz.

 

Tischler

Jan Deisler, Düren; Johannes Grüggel, Langerwehe; Jan Kollenbrandt, Merzenich.

 

 

 

Kreis Euskirchen

 

Friseur

Milad Kakone, Weilerswist; Larina M. Schütteler, Euskirchen.

 

Installateur und Heizungsbauer

Christian Schwaer, Zülpich; Jonas Sitta, Schleiden.

 

Kraftfahrzeugtechniker

Patrick Carl, Euskirchen; Jan-Ahmad El Sakakini, Kall; Rene Hübner, Erkelenz; Andreas Küppers, Erkelenz; Jan Philipp Mauel, Mechernich; Carsten Vosen, Euskirchen; Marc Wollenweber, Mechernich.

 

Maler und Lackierer

Peter Jonen, Weilerswist; Peter Piorr, Schleiden.

 

Maurer und Betonbauer

Simon Derichs, Kall; Lukas Oehmen, Dahlem.

 

Metallbauer

Pierre Hunsicker, Bad Münstereifel; Sven-Guido Krumbein, Bad Münstereifel; Matthias Steinhausen, Euskirchen.

 

Straßenbauer

Alexander Arns, Mechernich; Sebastian Krewel, Zülpich; Marius Kump, Euskirchen; Julius Pauls, Schleiden; Markus R. A. Schildgen, Mechernich.

 

Stuckateur

Michael Hermes, Hellenthal; Jürgen Müller, Kall.

 

Zimmerer

Marc Becker, Bad Münstereifel.