Bundesarbeitsgemeinschaft der Kreishandwerkerschaften

28. Bundestagung

  • 12.05.2019
  • Stuttgart

Vom 12. bis 14. Mai trafen sich die Vertreter der Kreishandwerkerschaften aus ganz Deutschland zu ihrem 28. Jahrestreffen in der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg, in Stuttgart. Rund 120 Kreishandwerksmeister und Geschäftsführer fanden sich ein, um am Montag und Dienstag ein umfangreichen Themenkatalog abzuarbeiten.
Nach der Eröffnungsrede von BAG-Präsident Ulrich Mietschke hielt der gastgebende Wolfgang Gastel, Präsident der Landesarbeitsgemeinschaft der Kreishandwerkerschaften von Baden-Württemberg ein Grußwort und begrüßte die Kolleginnen und Kollegen.

 

 

Frank Mund, Präsident des Kfz-Gewerbeverbandes NRW, hielt einen spannenden Vortrag mit dem Thema: „Neue Mobilität – Der Transformationsprozess nimmt Fahrt auf“. Aufgrund der Digitalisierung und der Vernetzung der Autos besteht die Hoffnung, in nicht allzu ferner Zukunft dem Verkehrsinfarkt auf Deutschlands Straßen und Städten Einhalt zu gebieten.
Nächster Referent war Christoph Schneider, Digitaler Marketingmanager der Bundesagentur für Arbeit, der über das Thema „Influencer-Marketing – Vorgestellt am Beispiel der ‚Typisch-Ich-Kampagne‘ der Bundesagentur für Arbeit“ sprach. Soziale Medien sind in aller Munde und werden auch von den Handwerksorganisationen rege genutzt, um Werbung für Innungsmitgliedschaft, für die Veranstaltungen und Dienstleistungen der Kreishandwerkerschaften und für die Bewerbung der dualen Ausbildung im Handwerk. Als sehr erfolgreich hat sich die Zusammenarbeit mit sog. Influencern erwiesen, um für die eigenen Anliegen und Ziele zu werben.

 

 

Für das Land Baden-Württemberg hielt Guido Wolf, Landesminister der Justiz und für Europa einen Vortrag mit dem Titel: „Handwerk und Europa – Fremde oder Freunde?”. Die Deutsche Wirtschaft und damit auch das Deutsche Handwerk profitieren von Europa mit seinen freien Grenzen, seinem EU-Binnenmarkt und den vier Grundfreiheiten. Das heißt allerdings nicht, dass alles, was auch Brüssel kommt, automatisch richtig und gut ist. Mit Unruhe wurde in den letzten Jahren die Diskussion auf der europäischen Ebene verfolgt, die Meisterpflicht als Hemmnis für den Binnenmarkt oder gar als Verstoß gegen die Dienstleistungsfreiheit zu sehen.

Auf der Bundestagung wurde der langjährige Geschäftsführer der BAG, Andreas Fabri, der altersbedingt in den wohlverdienten Ruhestand geht, von Präsident Mietschke gebührend verabschiedet. Fabri hatte die Geschäftsstelle der BAG (sowie in Personalunion die Geschäftsstelle der LAG NRW) 30 Jahre lang geführt hat. Der neue Geschäftsführer Dr. Thomas Günther, hauptberuflich Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Köln, stellte sich und seine Ziele den Tagungsteilnehmern vor.
Abgerundet wurde der Montag durch ein gemeinsames Abendessen im „Carls Brauhaus – Wirtshaus am Schlossplatz“.

 

 

Am Folgetag hielt Christoph Krause, Leiter des Kompetenzzentrums Digitales Handwerk der Handwerkskammer Koblenz einen spritzigen Vortrag zum Thema „Digitalisierungsstrategien im Handwerk“. „Handwerk 4.0“ als Schlagwort für die Digitalisierung im Handwerk ist in aller Munde. Krause unterstützt Handwerksbetriebe bei der Digitalisierung ihrer betrieblichen Prozesse. Im Fokus der Aktivitäten stehen dabei die Visualisierung bzw. Optimierung von Prozessen und der Einsatz von Produktions-IT im eigenen Betrieb.
Mit einer allgemeinen Aussprache zu verschiedenen Themen endete die 28. Bundestagung am Dienstagmittag.