Tischler helfen dreifach

Mit Nistkästen gegen die Corona-Langeweile: Tischler aus fünf Innungen verteilen rund 2.000 Bausätze an Familien und sammeln Spenden für den guten Zweck

Seit Wochen keine Schule, extrem eingeschränkter Kontakt zu Freunden, fehlende Freizeit-Aktivitäten: Um dem Lagerkoller in der Corona-Krise vorzubeugen, haben die Tischler-Innungen Aachen, Heinsberg, Düren-Jülich, Euskirchen und Mönchengladbach kurz nach Ostern eine Do-it-yourself-Aktion ins Leben gerufen. Unter dem Motto „Der frühe Vogel“ konnten sich Familien mit dem gebotenen Abstand und gegen eine Spende Bausätze für Nistkästen bei teilnehmenden Tischlereien abholen. „Wir haben insgesamt rund 2.000 Bausätze produziert und verteilt“, sagt Olaf Korr, Obermeister der Tischlerinnung Aachen. „Mit so einem großen Andrang haben wir nicht gerechnet.“

Eine Aktion – dreifacher Nutzen: „Unser Ziel war es, den Familien mit Kindern eine sinnvolle Beschäftigung für zuhause zu bieten und gleichzeitig etwas für den Natur- und Vogelschutz in unserer Region zu tun“, sagt Olaf Korr. Bei der Abholung der Nistkasten-Bausätze haben die Tischlermeister zudem um eine Spende für den guten Zweck gebeten.

Hilfe für Kinderschutzbund und Co.
Allein in der Innung Aachen kamen so insgesamt über 4.000 Euro für den Kinderschutzbund in Aachen, den Förderverein des Luisenhospital und den Förderverein des Kindergartens in Kesternich zusammen. In der Innung Mönchengladbach haben sich zwei Tischlereien an der Aktion beteiligt und zusammen mit über 280 Nistkästen rund 3.000 Euro für den Kinderschutzbund in Mönchengladbach gesammelt. Noch nicht ganz beendet ist die Aktion in den Innungen Düren-Jülich und Euskirchen: Dort werden die restlichen produzierten Bausätze noch verteilt. Danach werden die beiden Innungen die eingenommenen Spenden dann gemeinsam einem guten Zweck zur Verfügung stellen.

Zusammenhalt und Solidarität
Besonders hoch war die Resonanz im Kreis Heinsberg, wo die starke Ausbreitung des Corona-Virus schon früh zu strengen Ausgangssperren geführt hatte. „Insgesamt haben wir mit 21 Tischlerbetrieben über 800 Nistkasten-Bausätze angefertigt“, sagt Stefan Kraik, Obermeister der Tischler-Innung Heinsberg, und freut sich sowohl über die starke Resonanz unter den Kollegen als auch aus der Bevölkerung. „Zusammenhalt und Solidarität sind gerade jetzt enorm wichtig. Ich freue mich, dass wir mit der Aktion einen Beitrag dazu leisten konnten.“ Da die Tischlereien im Kreis Heinsberg die Spenden nicht direkt eingesammelt, sondern um eine Überweisung auf ein Spendenkonto gebeten haben, steht die Gesamtsumme derzeit noch nicht fest. Der Erlös kommt der Kinderkrebshilfe Ophoven zugute.